Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote
Kursangebote / Sonderrubrik / Vorträge

Seite 1 von 2

Unsere wunderbaren Füchse

(Bunde, ab Di., 21.11., 19.30 Uhr, Bunde, Graf-Ulrich-Str. 40/Ecke Boenster Str., Praxis M.Schleußner )

Falsch verstandener und gejagter Überlebenskünstler
Vortrag
Frau Schleußner hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für Füchse einzusetzen. Da es viele falsche Geschichten und Darstellungen über den Fuchs gibt, und er in etlichen Gebieten Deutschlands oftmals um sein Überleben kämpfen muss, möchte Frau Schleußner in ihrem Vortrag Aufklärungsarbeit leisten.

Wie viel Kinderarbeit steckt in deutschen Grabsteinen? (Neu)

( ab Do., 23.11., 19.30 Uhr, Haneburg, Festsaal )

In Kooperation mit Amnesty International
Vortrag mit Diskussion
Ein Großteil aller in Deutschland aufgestellter Grabsteine stammt aus Indien, China und einigen anderen Ländern des globalen Südens. In vielen dieser Lieferländer ist Kinderarbeit an der Tagesordnung, auch schwere Kinderarbeit, auch in Steinbrüchen. Die Ausbeutung von Kindern in Steinbrüchen, damit verbundene schwere Verstöße gegen Kinderrechte, aber auch gegen Arbeitsrechte erwachsener Arbeiter in Steinbrüchen ist seit Jahren im Fokus von Medien und Menschenrechtsorganisationen. Einige Bundesländer, einige Kommunen, aber auch viele Kirchengemeinden als Träger von Friedhöfen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie verhindern können, dass Grabsteine aus Kinderarbeit in Deutschland aufgestellt werden. Prof. Dr. Walter Eberlei ist Politikwissenschaftler an der Hochschule Düsseldorf (HSD). Im Auftrag der NRW-Landesregierung hat er in den vergangenen zwei Jahren eine große Studie zu dieser Thematik koordiniert. Die Ergebnisse der Studie wird er in seinem Vortrag vorstellen und für Rückfragen und Diskussionen zur Verfügung stehen. Eberlei ist gelernter Journalist (Ausbildung u.a. bei der Emder Zeitung), hat rund zehn Jahre für eine international tätige Kinderrechtsorganisation gearbeitet und beschäftigt sich seit über 15 Jahren in seiner wissenschaftlichen Arbeit u.a. mit menschenrechtlichen Fragen. Er lebt im Landkreis Leer.

Gesund aus der Küche

(Bunde, ab Do., 23.11., 19.30 Uhr, Bunde, Birkenstr. 36, Naturheilpraxis Hinrichs )

Vortrag
Steigern Sie Ihr Wohlbefinden und verbessern Sie Ihre Gesundheit mit Lebensmittel, Kräutern und Gewürzen aus Ihrer Küche. Falsche Ernährung trägt maßgeblich zur Entwicklung von Zivilisationskrankheiten, Immunstörungen und Antriebsschwächen bei. Eine Ernährungsumstellung hilft Ihnen, Ihre Gesundheit und Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Sie erhalten viele Tipps, wie Sie mit Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen aus Ihrer Küche Ihren Gesundheitszustand verbessern können.

Dokumentarfilm: "Wellentäler" (Neu)

( ab Di., 28.11., 18.00 Uhr, Haneburg, Saal II )

In Kooperation mit dem Verein "Das Boot" zeigen wir den Dokumentarfilm: "Wellentäler"


"Wellentäler" ist ein Dokumentarfilm, welcher sich mit der Problematik auseinander setzt, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen stetig von der Gesellschaft mit Vorurteilen und Barrieren belastet werden.
Dieses Projekt startete im Sommer 2014 und wurde vollständig von 3 ehemaligen Studierenden(Zum Projektstart noch im Studium) der Fachhochschule St.Pölten umgesetzt.

Die Mitglieder des Projekts sind:
Topf Alexander, BSc - Filmschaffender
Dajakaj Daniel, BSc - Filmschaffender
Heller Katharina, BA - Sozialarbeiterin

Was als Abschlussprojekt der Studierenden im Zuge ihrer Ausbildung begonnen hat, ist diesem Rahmen weit entwachsen.
Die Produktion dauerte insgesamt 1 Jahr und wurde nicht von externen GeldgeberInnen unterstützt. Von der Idee bis zur fertigen Umsetzung wurde alles von den drei oben angeführten Personen erarbeitet.

Die Dreharbeiten fanden in vier Bundesländern (Nö, W, Stmk, Bgld) in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Menschen und Organisationen (Verein Achterbahn Graz, PSD der Caritas St. Pölten, HPE Burgenland, u.v.m.) statt.

Die Mitwirkenden im Film setzen sich aus Betroffenen, Angehörigen und ExpertInnen (Sozialarbeiterinnen, Ärzte, etc.) zusammen und beleuchten die verschiedenen Blickwinkel zu dieser Thematik.
Kurt Senekovic, Gründer des Vereins Achterbahn in Graz und Träger des Menschenrechtspreises des Landes Steiermark, ist selbst Betroffener und leitet als Hauptprotagonist durch den Film.
"Wellentäler" zeigt mit welchen Vorurteilen Betroffene zu kämpfen haben und welche Erfahrungen Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie deren Angehörige machen.

In einer Kombination aus modernen Bildern gepaart mit Erzählungen aus dem realen Leben soll "Wellentäler" zur Akzeptanz von psychisch erkrankten Menschen beitragen und Aufklärungsarbeit leisten, sowie den Zuseher dazu verleiten seine eigenen Gedanken kritisch zu betrachten.
Das besondere an "Wellentäler" ist, dass der Film speziell darauf Wert legt, den Menschen die in ihm vorkommen auf Augenhöhe zu begegnen und nicht die Dramatik aus dem Leid der Menschen zieht.

Im Juni 2015 fand die Erstaufführung des Films im Cinema Paradiso statt.
Die Vorstellung war ausverlauft. Bei der darauf folgenden Podiumsdiskussion stieß die Produktion auf eine ausgesprochen gute Rückmeldung.
Besonders gelobt wurde die direkte ungeschönte Ehrlichkeit mit dem der Film die Probleme behandelt.

Eine weitere Vorstellung fand im November im KIZ Royal Kino vor einem ausverkauften Saal mit über 300 Personen statt. Diese Vorstellung wurde ebenfalls durch eine Podiumsdiskussion abgerundet und traf wieder auf sehr gute Rückmeldungen.

Im November 2015 wurde der Film beim Golden Wire Award der Fachhochschule St.Pölten in der Kategorie
"DOCU & TV PRODUCTION" mit dem 2ten Platz ausgezeichnet.

Die Reformation in Polen - eine Spurensuche (Neu) (EDIC)

( ab Mi., 29.11., 18.30 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 1 )

Vortrag mit Bildern
Auch in Polen, mit seiner vorwiegend katholischen Bevölkerung, bereitet sich die Evangelische Kirche intensiv auf das Reformationsjubiläum vor. Die Minderheitenkirche mit landesweit 75.000 Mitgliedern möchte das geistige und kulturelle Erbe der Reformation in Polen öffentlich würdigen.
Der polnische Präsident, Andrzej Duda, erklärte sich auf Bitten der Evangelisch-Augsburgischen Kirche bereit, die Schirmherrschaft über die zentrale Feier des Reformationsjubiläums in Warschau zu übernehmen.
Der Vortrag erinnert an die wichtige Rolle des Protestantismus und der Protestanten in der Geschichte Polens und erwähnt auch den bedeutenden polnischen Theologen und Reformator Johannes a Lasco (pol. Jan Laski).

Mythen - auch für moderne Menschen?

( ab Mo., 4.12., 19.30 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 1 )

Vortrag
In alten Zeiten prägten Mythen das Weltverständnis des Menschen. Götter- und Heldensagen waren eine Bilderwelt, die das innere Seelenleben, aber auch das Erleben der äußeren Welt widerspiegelte.
Der Vergleich der Mythen verschiedener Kulturen zeigt die universellen Muster, die sich in ihnen manifestieren.
Haben mythische Bilderwelten auch für den heutigen, aufgeklärten Menschen noch eine Bedeutung? Entstehen Mythen als Ausdruck archetypischer Seeleninhalte möglicherweise immer wieder neu?

Bilder der Erde: "Sun-Trip" (Neu)

( ab Mo., 4.12., 20.00 Uhr, Kino-Center Leer )

Live-Multivisonsshow
E-Bikes sind langweilig?

Von wegen! Nachdem Anita Burgholzer und Andreas Hübl mit „Rückenwind“ um die Welt geradelt sind, haben sich die beiden sympathischen Österreicher im Sommer 2015 auf ein neues, abgefahrenes Abenteuer eingelassen: Im Zuge des „Sun Trip„, einer Rallye für Solarstrom-betriebene E-Bikes, ging es in 77 Tagen auf 8.000 Kilometer durch 12 Länder. Auf eigene Faust und ohne Begleit-Team radelten sie mit ihrem aufsehenerregenden Solar-Tandem von Österreich ins ferne Kasachstan. Steckdosen waren tabu, die Route frei wählbar, verrückte Abenteuer inklusive.

Wie schafft man es, ohne ausreichendem Wissen ein Solar-Tandem zu entwickeln? Was macht man als Sonnenradler bei tagelangen Schlechtwetterperioden in Griechenland und der Türkei? Wie geht man damit um, wenn man mitten im zentralanatolischen Hinterland eine irreparable Panne hat? Was tun, wenn eine wichtige Fährverbindung nach Russland plötzlich nicht mehr existiert? Oder wenn einem in der kasachischen Steppe ein 150 Kilo schwerer, herrenloser LKW-Reifen entgegenrollt?
In gewohnt humorvoller und kurzweiliger Weise nehmen uns die beiden mit auf ihr nachhaltiges E-Tandem-Abenteuer nach Zentralasien. Erleben Sie hautnah atemberaubende Landschaften, pulsierende Städte, skurrile Begegnungen. Bei Regen, Wind und Sonnenschein, durch dick und dünn – bis tief hinein in die flirrende Hitze der unendlichen kasachischen Steppe.

Die Evolution des Bewusstseins

( ab Do., 7.12., 19.30 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 1 )

Vortrag
Wie entwickelte sich das Bewusstsein in der Evolution des Menschen? Ist Bewusstsein "nur"
eine Funktion des Gehirns - oder wird das materielle Dasein durch Kräfte aus einer geistigen Welt bestimmt? Dies sind grundsätzliche Fragen für unser menschliches Selbstverständnis. Die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins von der archaischen zur integralen Struktur folgt einem Muster und hat sich in besonderen historischen Epochen radikal gewandelt. Und sie scheint sich immer mehr zu beschleunigen. Wohin strebt das menschliche Bewusstsein?

Bilder der Erde: "Nord-Licht" (Neu)

( ab Mo., 8.1., 20.00 Uhr, Kino-Center Leer )

Live-Multivisonsshow
Lappland - die Kultur der Sami zwischen Rentieren, Fluss und Meer - die Natur der Taiga und Tundra - das exzellente Fotolicht der tief stehenden Sonne, der klaren Luft und der intensiven Farben - das große Naturschauspiel des Polarlichts - das ist die Substanz der neuen Live-Multivision von Klaus-Peter Kappest. Vom nördlichen Fjordland der Troms über die grandiosen Gebirge im Inneren Nordnorwegens führt die Bilderreise in die arktische Weite Nordlapplands. Der Lyngenfjord, Kilpisjärvi, Kautokeino, Hetta, Salla, Inari, Utsjoki und Tana sind einige der Stationen auf dem Weg durch den äußersten Norden Europas. Den roten Faden bildet dabei die beeindruckende Kultur der Samen, der Urbevölkerung der Nordkalotte.

Seit über 30 Jahren bereist Klaus-Peter Kappest nun schon den Norden Europas. Diese Live-Multivision widmet er jetzt erstmals ganz dem, was ihm am meisten am Herzen liegt: der Welt der Sami. Eine enge Freundschaft verbindet ihn teilweise seit Jahrzehnten mit den Einheimischen des Nordens und erlaubt Einblicke, die den Touristen verborgen bleiben.

Nord-Licht meint nicht nur jenes größte Naturschauspiel am Nachthimmel. Neben dem Polarlicht bietet Lappland ein ganz außergewöhnliches Fotolicht: mal Pastelltöne, mal Farben von extremer Sättigung. Vor allem im Dezember sorgt in den Mittagsstunden die Dämmerung für eine überwältigende Farbenpracht. Auch im Februar steht die Sonne tagsüber noch niedrig genug, um gutes Fotolicht abzugeben. Im Sommer ist es vor allem das Licht der Mitternachtssonne in den Nachtstunden. Im September ist es der extrem langsame Sonnenauf- und -untergang mit der sich anschließenden Dämmerungsphase.

Ebenso warm und erhellend ist aber auch die Begegnung mit den Menschen des Nordens. Die Kultur der Samen und Lappländer beruht auf Naturverbundenheit und Hilfsbereitschaft. Denkweise, Lebenseinstellung und Alltag der Menschen des Nordens, die zu den indigenen Völkern gezählt werden, gibt dem Reisenden Erstaunliches mit auf den Weg. Neben dem Licht aus der Natur spielt der Wert der bedrohten Kultur des uralten Volkes der Sami die zentrale Rolle in der Live-Multivision.

Natürlich dürfen die großartigen Polarlichtnächte der letzten Jahre auch nicht zu kurz kommen. Bilder aus purem Licht entstehen, das in den Farben Grün, Rot und manchmal Violett den Nachthimmel über Lappland glühen lässt und das vermutlich eines der eindrucksvollsten Naturschauspiele der Erde ist.

Sterbebegleitung beim Tier

( ab Mi., 24.1., 19.00 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 1 )

Man hat sein Tier gestreichelt, gepflegt, erzogen und innig geliebt. Doch dann kommt irgendwann der Tag, an dem man der Wahrheit ins Auge sehen muss. Das Tier wird sterben. Soll es eingeschläfert werden? Wie geht man mit seiner Trauer um? Viele Menschen verdrängen aus irrationalen Ängsten das Thema Tod und wissen keine Antworten. Wie man als Besitzer/in diese Zeit bewusst und als Beweis wahrer Zuneigung gestaltet, erfahren Sie in diesem Vortrag mit anschließender Diskussion.

Seite 1 von 2

Kontakt

Volkshochschule für die Stadt
und den Kreis Leer e.V.
Haneburgallee 8
26789 Leer
Tel.: 0491 - 92 99 2-0
Fax: 0491 - 92 99 2-10
E-Mail: info(at)vhs-leer.de

Öffnungszeiten

Vormittags:
Mo. – Fr.  08.00 – 12.00 Uhr

Nachmittags:
Mo., Di. u. Do. 14.00 – 16.30 Uhr
Mi. 14.00 – 16.00 Uhr

VHS-App

Wir machen mit bei der offiziellen VHS-App. Sie bietet eine bundesweite Kurssuche, spielerische Übungsvideos und ein interaktives Sprachspiel.

Jazz in Leer
VHS-Filmrolle
Grundbildung
ich will deutsch lernen