Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote
Kursangebote / Kursbereiche / Berufliche Bildung / Pädagogische Lehrgänge

Seite 1 von 3

Systemische/r Familienberater/in (vhsConcept)

( ab Do., 29.9., Uhr, VHS-Bildungszentrum Norden, Uffenstr.1 )

- berufsbegleitende Fortbildung für Personen, die in sozialer, pädagogischer und beraterischer Arbeit mit (Teil-)Familien und/oder Paaren arbeiten
Es werden in dieser Fortbildung in 168 UStd. verschiedene systemische Ansätze vermittelt, diese in Praxis und Selbsterfahrung erprobt und ein professioneller Umgang für die eigene (Beratungs-) Tätigkeit eingeübt. Die Auseinandersetzung mit sich selbst in der Rolle als Familienberater/in einerseits und in der Interaktion mit dem Klientensystem andererseits steht im Mittelpunkt dieser Fortbildung.
Genauere Ausführungen zu den Lehrgangsinhalten, den Lernzielen und den Methoden finden Sie in dem gesonderten Flyer "Systemische/r Familienberater/in (vhs-Concept)" erhältlich bei der KVHS Norden.
Informationsveranstaltung: 29. September 2016, 19:00 Uhr, VHS-Bildungszentrum Norden, Uffenstr.1
Information/Kontakt: Tel. (04931) 924-183 oder E-Mail: t.gerdes@kvhs-norden.de

Ernst Schulze Bremer
2 Bildungsurlaubswochen: 28. November - 02. Dezember 2016, 22. – 26. Januar 2018
4 Wochenendseminare in 2017: 13. – 15. Januar, 12. – 14. Mai, 22. – 24. September, 17. – 19. November
Kosten: 1.505,00 EUR , in 7 Raten zu 215,00 €. Zusätzlich 120,00 € Prüfungsgebühr an den Landesverband der Volkshochschulen. Evtl. Erhöhung der Prüfungsgebühr wird von den Teilnehmenden getragen.

Qualifizierung zum/zur Schulbegleiter/in (vhsConcept)

( ab Di., 5.9., 17.45 Uhr, KVHS Ammerland, Am Röttgen 60, 26655 Westerstede )

In Kooperation mit der KVHS Ammerland
Im Rahmen des gemeinsamen Unterrichts haben sich Schulbegleiter/innen (auch Schulassistenz, Integrationsassistenz genannt) als eine sehr wichtige personelle Ressource etabliert. Sie ermöglichen die schulische Integration von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Sie begleiten die Schüler/innen durch den Schulalltag, gehen auf individuelle Bedürfnisse ein und unterstützen ihre Teilhabe am allgemeinen Schulsystem.
Die konkreten Aufgaben der Schulbegleitung bestimmen sich nach den jeweiligen persönlichen Erfordernissen der Schüler/in und sind demnach sehr individuell.
Diese Qualifizierung bietet praktische und theoretische Module im Bereich der sonderpädagogischen und pädagogischen Fragestellungen sowie im sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf an.
Die Qualifizierung richtet sich an Erzieher/innen bzw. Mitarbeiter/innen mit pädagogischem Hintergund und erfolgt berufsbegleitend abends bzw. an Wochenenden.
Beginn geplant ab 5.9.2017.

Herausforderndem Verhalten bei Schulkindern begegnen (KAUR.737.140)

( ab Mi., 13.9., 15.00 Uhr, Haneburg, Saal II )

Fortbildung für Pädagogische Mitarbeiter/innen an Grundschulen
In Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung RPZ
In der Betreuungsstunde, auf dem Schulhof oder in der Hausaufgabenbetreuung begegnen uns immer mehr Kinder mit herausforderndem Verhalten. Im Umgang mit diesen Kindern stoßen wir schnell an unsere persönlichen und pädagogischen Grenzen.
In dieser Fortbildung werden wir uns intensiv mit unserem Auftreten, unserer Rolle und der Deeskalation von Konflikten auseinandersetzen, um zukünftig in schwierigen Situationen wieder handlungsfähig zu sein. Dazu gehören neben Informationen über herausforderndes Verhalten auch Übungen und themenbezogene Spiele sowie Reflexion unseres Arbeitsalltags.

Pädagogische/r Mitarbeiter/in an Grundschulen (vhsConcept)

( ab Mo., 18.9., 18.30 Uhr, VHS Papenburg, Villa, Raum V 1.05, Hauptkanal re. 72 )

Eine Kooperation der VHS Leer und VHS Papenburg

Pädagogische Mitarbeiter/-innen an Grundschulen werden z. B. für folgende Aufgaben eingesetzt:
- Durchführung unterrichtsergänzender Angebote (Spiele, Musik und Rhythmus, Bewegung, Kreatives Gestalten etc.)
- Unterstützung einer Lehrkraft im Unterricht
- Zweite Begleitkraft im Schwimmunterricht
- Beaufsichtigung / Betreuung von Klassen bei kurzfristigen Ausfällen von Lehrkräften
Für diese Tätigkeit können Menschen mit einer pädagogischen Ausbildung oder mit umfänglicher Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden.
Der Lehrgang umfasst 120 Unterrichtsstunden zzgl. einem Hospitationsanteil von 20 Unterrichtsstunden, Teilnahme am Abschlusskolloquium mit 5 UStd. sowie 40 UStd. Selbstlernzeit.
Neben aktuellen Entwicklungen (Inklusion, Ganztagsschulen) geht es um die Inhalte:
- Pädagogik
- Organisations- und Rechtsfragen
- Methodik und Didaktik
- Unterrichtsergänzende Angebote
- Gesprächsführung
- Praxis/Reflexion
Unterricht: montags und dienstags, 18:30 - 21.30, gelegentlich samstags 09.00 - 16.00, Ferien sind ausgenommen.

Heidelberger Interaktionstraining (HIT)

( ab Do., 19.10., 9.00 Uhr, Haneburg, Festsaal )

Für pädagogische Fachkräfte zur alltagsintegrierten Sprachförderung ein- und mehrsprachiger Kinder
In Kooperation mit der AWO Leer
Dieses Fortbildungskonzept richtet sich an alle interessierten Erzieher*innen aus Kindergärten und Kinderkrippen im Landkreis Leer, die sich im Team langfristig und nachhaltig mit dem Ansatz alltagsintegrierter Sprachbildung und Sprachförderung auseinandersetzen wollen.
Im Fokus des Heidelberger Interaktionstrainings (HIT) liegt die sprachliche Förderung des jungen Kindes durch eine gezielte Anleitung der Betreuungspersonen. Ziel ist es, die Teilnehmenden aktiv in einem sprachförderlichen Interaktionsverhalten zu schulen, um insbesondere sprachauffälligen Kindern im natürlichen Umfeld ein besseres Sprachlernen zu ermöglichen.
Das Heidelberger Interaktionstraining ist eine wissenschaftlich evaluierte, zertifizierte und etablierte Fortbildungsreihe.

Fachkraft Psychomotorik (vhsConcept)

( ab Do., 19.10., 18.00 Uhr, Haneburg, Saal II )

Berufsbegleitender Lehrgang für Mitarbeiter/-innen aus pädagogischen, sozialpädagogischen oder therapeutischen Bereichen
Eine Kooperation der VHS Leer und KVHS Ammerland
Psychomotorik bietet Kindern Raum für Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen. Gefördert werden Schutzfaktoren wie Selbstvertrauen, körperliche Entwicklung, Sprache und Kommunikation, Konflikt- und Erlebnisfähigkeit. Die Stärken der Kinder stehen dabei im Mittelpunkt der weiteren Entwicklungsförderung.

In diesem berufsbegleitenden Lehrgang erhalten Mitarbeiter/-innen aus pädagogischen, sozialpädagogischen oder therapeutischen Bereichen eine ergänzende fachliche Qualifikation im Bereich Psychomotorik.
Der Lehrgang stützt sich dabei auf ein systemisches Verständnis von Entwicklung und Psychomotorik. Ziel ist die Integration von Psychomotorik als eigenständige Methode in den Alltag der Kinder. Neben der Vermittlung von Grundlagenwissen (Psychomotorik, Entwicklungspsychologie und Förderdiagnostik) steht daher die praktische Auseinandersetzung von Bewegung und Wahrnehmung sowohl mit der eigenen Person, als auch später mit Kindern während des Lehrgangs im Mittelpunkt.

Der Lehrgang umfasst 190 Unterrichtsstunden, dazu kommt ein 16stündiges Praktikum, in dem die Teilnehmer/-innen ihre erworbenen Fähigkeiten umsetzen.

Inhalte des Lehrgangs u.a.:
- Grundlagen der Psychomotorik
- Grundlagen von Entwicklung, Motorik, Sensorik und Lernen
- Grundlagen der Diagnostik
- Kooperation und Zusammenarbeit
- Praktikum/Reflexion

Der Lehrgang schließt mit einer Prüfung von vhsConcept/Landesverband der Volkshochschulen ab. Jede/-r Teilnehmer/-in erhält nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat von vhsConcept/Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsens e.V.
Ein neuer Lehrgang startet im Herbst 2017.
Das Kursentgelt erfragen Sie bitte in der Geschäftstelle.

Konzeptionsentwicklung für Krippe und Kindergarten (neu)

( ab Fr., 20.10., 9.00 Uhr, Haneburg, Festsaal )

Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in der Kindertageseinrichtung
Die Konzeption ist ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung von pädagogischen Einrichtungen. Sie soll einzigartig sein, die tatsächliche Arbeit des Teams widerspiegeln und für alle Leser/innen gut verständlich sein. In diesem Praxisseminar wollen wir gemeinsam Möglichkeiten und Methoden für den Prozess der Konzeptionsentwicklung anschauen und zum Teil ausprobieren. Das Ziel des Seminares ist es, eigene Ideen für die Umsetzung einer Konzeptionsentwicklung zu entwickeln. In Ansätzen soll ein Fahrplan für einen individuellen Prozess für die eigene Einrichtung angefertigt werden.

Wer ist der Bestimmer? - Warum Partizipation in der Kita eine Rolle spielt (neu)

( ab Sa., 21.10., 9.00 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 2 )

Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in der Kindertageseinrichtung
Kinder sollen an Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt werden. Das ist nicht nur rechtlich verankert, sondern auch eine Bedingung für gelingende Bildungsprozesse. Je nach Einrichtung erleben die Kinder in der Praxis sehr unterschiedliche Möglichkeiten der Beteiligung.
In diesem Seminar werden wir gemeinsam über Möglichkeiten der Beteiligung in der Praxis sprechen. An Fallbeispielen diskutieren wir, wie Partizipation konkret aussehen kann und wobei Kinder mitbestimmen können. Im Seminar stehen der fachliche Austausch und die Betrachtung von Partizipationsprozessen in der eigenen Praxis im Vordergrund.

Pflegeeltern werden - eine Aufgabe für uns? (neu)

( ab Mo., 23.10., 16.00 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 1 )

In Kooperation mit dem Jugendamt Landkreis Leer, Pflegekinderdienst
Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen kurz- oder langfristig nicht mehr von ihren eigenen Eltern versorgt werden können, sollen nach Möglichkeit bei Pflegefamilien untergebracht werden.
Die Entscheidung, ein fremdes Kind in die eigene Familie aufzunehmen, ist in der Regel mit vielen Fragen verbunden:
- Was brauchen die Kinder?
- Wer kann Pflegemutter/-vater werden?
- Welche Voraussetzungen muss man als Familie erfüllen?
- Wer begleitet mich dabei?
Im Rahmen der Veranstaltung bekommen Sie Informationen und Hintergrundwissen rund um das Thema "Pflegeeltern werden".

Heidelberger Elterntraining (neu)

( ab Di., 24.10., 9.00 Uhr, Leer, Beratungs- u. Therapiezentrum der AWO, Heisfelder Str. 28 )

Gruppentrainingsprogramm für Eltern von sprachentwicklungsverzögerten Kindern im Alter von 2-3 Jahren
In Kooperation mit dem Beratungs- und Therapiezentrum der AWO
Das Heidelberger Elterntraining wurde speziell für Eltern von zwei- bis dreijährigen Kindern mit einer verzögerten Sprachentwicklung erarbeitet. Hier lernen Eltern, wie sie ihr Kind im alltäglichen Umgang sinnvoll sprachlich anregen und begleiten können und wie sie bestimmte Situationen gezielt sprachförderlich nutzen können.
Folgende Themen sind u. a. Bestandteil des Trainings:
- Voraussetzungen für den Spracherwerb
- Ursachen der verzögerten Sprachentwicklung
- Sprachförderliche Grundhaltung
- Das gemeinsame Anschauen von Bilderbüchern
- Bedeutung des gemeinsamen Spiels
- Optimierung des Sprachangebots in Alltagssituationen
- Sprachspiele - Fingerverse, Lieder, Reime
Das Training enthält 7 Sitzungen zu je 2 Stunden, die ohne Kinder stattfinden. Nach einem halben Jahr findet ein achter Termin zur Nachschulung statt. Dieser Reflektionstermin erfolgt im Frühjahr 2018 nach Absprache.
Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt.

Seite 1 von 3

Kontakt

Volkshochschule für die Stadt
und den Kreis Leer e.V.
Haneburgallee 8
26789 Leer
Tel.: 0491 - 92 99 2-0
Fax: 0491 - 92 99 2-10
E-Mail: info(at)vhs-leer.de

Öffnungszeiten

Vormittags:
Mo. – Fr.  08.00 – 12.00 Uhr

Nachmittags:
Mo., Di. u. Do. 14.00 – 16.30 Uhr
Mi. 14.00 – 16.00 Uhr

VHS-App

Wir machen mit bei der offiziellen VHS-App. Sie bietet eine bundesweite Kurssuche, spielerische Übungsvideos und ein interaktives Sprachspiel.

Jazz in Leer
VHS-Filmrolle
Grundbildung
ich will deutsch lernen